8. Spieltag

RBC Berlin 3 - 1 SC Kristall Berlin
15 Nov 2015 - 14:00Franz-Stenzer-Straße 45, 12679 Berlin

Aufstehen, Mund abwischen, weitermachen!

Sonntagnachmittag, gut gepflegter Rasenplatz, Fritz-Walter-Wetter. Auf sowas freut sich jeder Fußballer. Doch trotz der guten Voraussetzungen reichte heute unsere Leistung nicht für einen Sieg gegen und beim RBC Berlin. Endstand nach 90 Minuten: 3:1 (1:0).
Wir wussten um die offensive Stärke des Gegners, wollten deswegen aber nicht hinten Beton anrühren. Somit entwickelte sich gleich zu Beginn ein attraktives Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Doch keiner Mannschaft gelang daraus ein früher Treffer. Die beste Chance des Spiels hatte im weiteren Verlauf Lauke nach 25 Minuten, der jedoch zu unserem Pech aus wenigen Metern am Torwart scheiterte. Wenn es aus dem Spiel nicht klappt, dann müssen halt Standards weiterhelfen. Leider nahm sich das zuerst der RBC zu Herzen und verwandelte direkt einen Freistoß aus gut 25 Metern zum 1:0 (30. Min.). Wir bemühten uns, kamen bis zur Pause aber zu keiner nennenswerten Aktion mehr.
Die 2. Hälfte wollten wir mit neuen Kräften von der Bank und noch mehr Willen auf dem nassen Untergrund zu unseren Gunsten drehen. Doch offensiv fehlte uns weiterhin die zündende Idee. Wiederum zeigte uns der Gegner, wie schnörkellos man zum Torerfolg kommen kann. Schöner Ball aus dem Mittelfeld in die Spitze, zur Grundlinie durchgelaufen und quer gelegt, dann muss in der Mitte nur noch das Bein hingehalten werden. Märker war chancenlos und es stand 2:0 (60. Min.). Kurze Zeit später dann eine Aktion aus dem Kuriositätenkabinett. Nach Flanke von uns kann ein Abwehrspieler von RBC gerade noch klären, trifft bei dem Versuch aber seinen eigenen zurückgeeilten Mitspieler am Kopf, der den Ball seinerseits unhaltbar ins eigene Tor befördert. Besser hätten wir es selbst nicht machen können. Nun war der Glaube wieder da und wir rannten an. Allerdings wirkte unsere Offensive weiter ideenlos bei der Kreierung gefährlicher Aktionen vor des Gegner’s Tor, nur Flankenbälle aus dem Halbfeld sind nicht das probate Mittel. Mit gesteigerten Offensivdrang ergaben sich zudem natürlich Lücken in unserer Defensive. Eine davon nutzte der RBC 5 Minuten vor Schluss mit einer Einzelaktion des Linksaußen und machte damit den Sieger der Partie klar.
Eine 3:1-Niederlage war nicht der Anspruch, mit dem wir angereist waren. Aber man muss eingestehen, dass unsere Form heute nicht ausreichend war und der Sieg für den RBC demzufolge in Ordnung geht.

Gez. Beckenbauer