26. Spieltag

RBC Berlin 2 - 1 SC Kristall Berlin/Teufel
22 Jun 2018 - 19:30Franz-Stenzer-Straße 45, 12679 Berlin

Das war’s!

Eine lange, unverhofft schwierige Spielzeit geht für die Spielgemeinschaft aus dem SC Kristall Berlin und den Prenzlauer Berger Teufeln mit dem Auswärtsspiel beim Pokalsieger RBC Berlin zu Ende. Mit einer letzten zusammengewürfelten Truppe aus Invaliden, Karteileichen und Alltime-Spielern wollten wir einen versöhnlichen Abschluss finden.
Zu dem Spiel muss allerdings kaum etwas geschrieben werden. Die Hausherren wollten einen entspannten Sommerkick sehen, in dem die Spieler munter ihre Positionen tauschen und locker aufspielen konnten. So lief es auch. Locker flockig stand es nach 16 Minuten bereits 2:0 und der Drops war gelutscht. In der 73. Minute machen wir durch Bredereck noch den Anschlusstreffer und dann war Feierabend.
Feierabend aber dieses Mal etwas größer geschrieben! Hier und heute endet nicht nur die Saison 2017/18 für uns. Auch die Spielgemeinschaft löst sich nach nur einem Jahr wieder auf. Gründe dafür gibt es viele, die müssen wir hier nicht weiter beleuchten. Was jedoch bleibt ist, viele neue, spannende, ehrgeizige und menschlich wunderbare Menschen auf beiden Seiten kennengelernt zu haben. Ohneeinander hätte keine Mannschaft einzeln in der Freizeit-Verbandsliga überlebt und viele Top-Spieler hätten diese Liga nie noch ein weiteres Jahr bereichern können.
Angefangen bei „Katze“Siedtmann: Ein Rückhalt in allen Spielen, ließ oftmals weinende Stürmer an sich scheitern. Machte die Liga auf sich aufmerksam. „Doktor Rü“: Verpennt in vielen Lebenslagen, Meckerkopp hoch 10, super Kumpel und Teamkamerad. „Nasse 4“: Ehrgeizig wie kein Zweiter, sportlich zweigleisig, aufsteigender Stern beim SCU06. „SH6“: wenn im Einsatz, dann zu 100%, Mittelfeld-Fels einerseits, Kombinationsmotor andererseits. „JoeP“: im Ältestenrat engagiert, womöglich beste Saison ÄVA, Ü32 zieh dich warm an! „Manolo“: Papa ersten Grades, Monster-Fußballer, Saison eröffnet und geschlossen. „Zwilling mit H“: Ob Sturm, Mittelfeld oder Abwehr – keine Position war ihm zu schwer, dufter Typ und toller Mensch und Fußballer. „MH13“: nein, kein Name eines abgestürzten Flugzeuges, sondern ein Top-Stürmer, der den Ball gern länger als nötig am Fuß behält, Rotation II wird Augen machen. „Judgemän“: Kabinenclown, immer ein Spruch auf den Lippen, moralische Maschine, Mensch den man lieben muss, Fußball kann’a och spielen. „Scholzi“: Neben JoeP das brillierende Zentrum im Mittelfeld, Vorlagengeber und Schütze kompakt verpackt in 1,70m – Wunderbar. „Zwilling mit M“: Kapitän, nur eine Gelbe (Rekord!), Abwehrchef und Bollwerk in einem, Vorbeikommen? Nope! „Freddy“: Mädchen für alles, einer der All-Time-Spieler, nie müde, kein Verschleiß, immer weiter, ob Abwehr oder Mittelfeld – alles kein Problem, Engagement und Pflichtbewusstsein hat er erfunden. „Hütti“: nach seinem Check gegen RBC (Hinrunde) Pitbull No.1, Mitspieler in Erfurcht, Hallen-Gott und bestgestylter Freizeitspieler. „AM19“: Anführer des Ältestenrates, wenn im Einsatz, dann nur unter Vollspannung und Ehrgeiz, SR-freundlich, neben Scholzi Kartensammler. „Schumi“: er gab dem 6er seinen Namen, auch in der Innenverteidigung eine Wucht, menschlich fabelhaft. „JJ“: wenn nicht gerade mit Veilchen oder Glatze, wohl begabtester Spieler in der SG, immer für offensive Aktionen gut, defensiv sowieso stark. „Josh“: zwei Meter und länger, ins Ausland musste erstmal nicht mehr, mit Training wird aus ihm der nächste Peter Crouch – nur attraktiver! „DonK“: Sorgenkind der SG, Stürmer auf dem Zenit, super Mensch und Kollege. „Mamba-Strubel“: in der IV beheimatet, Berliner-Jungs-Schreck, S04 hat ihn oft weggenommen, wir erwarten Verpflichtung zur Saison 18/19. „Isaac“: Greifswalder Leihgabe immer da, wenn’s drauf ankam, Linksverteidiger wie Alaba. „RF27“: Pantoffelheld, doch auf dem Rasen offensiver Flügelstürmer, Torausbeute so lala, klasse Typ! „CF33“: oft unterschätzt, druckvolle Pässe kann ja jeder, dennoch zweikampfstark und bei der Größe gehören die Bälle in der Luft ihm.  „Ulrich“: oft nicht gesehen, zum Saisonende richtig eingegriffen, Läufer, Stürmer, egal – er macht’s. „Ollo“: schnellster Spieler der Liga, Mann für die wichtigen Buden, Arbeitstier und menschlich eine Wucht – gehört in jede Mannschaft. „AlexA“: immer engagiert, dem Trainer im Training die Beine blutig gekloppt, unterstützt, wo es nur ging. „Birdy“: Mann im Hintergrund, aus dem Ältestenrat aufgrund zu hohen Alters entlassen, klasse Typ und Freund – 10 Jahre jünger und wir wären Meister geworden! „DB55“: letzter Torschütze der Saison, vom Keeper zum Stürmer mutiert, Kristall-Legende. „CR83“: ähnlich motiviert wie CR7, gegen diesen Rechtsverteidiger möchte man nicht spielen – Schienbeinschonerpflicht.
In der Hoffnung, die Hauptakteure genannt zu haben, möchte sich hiermit auch Trainer Bolduan für diese Saison bei allen bedanken. Diese Chance nochmal bekommen zu haben, all die wunderbaren Menschen kennenlernen zu dürfen, ist echt ’ne tolle Sache.
Mit dem Ende der SG endet nun dann auch die Geschichte vom SC Kristall Berlin. Ein Spielbetrieb ohne die Teufel aufrecht zu erhalten ist schlichtweg nicht möglich und so gehen wir den schweren Gang in die Vereinsauflösung. Viele Gesichter wird man wiedersehen, einige nie mehr. So ist der Lauf der Zeit und jeder wird eine neue Herausforderung finden. In diesem Sinne, danke an alle Unterstützenden, Spieler, Vereinsmitglieder, Ehemalige, Weggefährten und Gegner der vergangenen Jahre. Um es mit den Worten unseres ehemaligen Trainers zu sagen: „Es war uns ein inneres Blumenpflücken!“
Auf bald!