11. Spieltag

SC Kristall Berlin 2 - 1 Urbanspor 361
11 Dez 2015 - 19:15Im Grund, Hansastraße 190, 13088 Berlin

Geiler SIEG im Freitagabendspiel !

Urbanspor 361 und der SC Kristall Berlin, das sind zwei alte Bekannte in der FZ-Verbandsliga. Wie bereits angekündigt, verspricht die Paarung dieser beiden Teams einiges an Leckerbissen für jeden Zuschauer und Freund des Fußballs. So auch diesmal.
Vor dem Spiel noch gelacht und abgeklatscht mit den Gegenspielern, mit Spielbeginn war es dann mit gemütlicher Fußball-Romantik auch gleich vorbei. Kein Team schenkte freiwillig einen Meter Raum her, es wurde um jeden Ball gekämpft. In unserer aktuellen Situation war dies auch die ausgesprochene Devise, schön spielen kann man später immer noch. Zu unserem Glück läuft auch bei Urbanspor gerade auch nicht alles rund, sodass wir gleich unsere erste richtig gute Aktion nutzen. Es läuft Minute 20, Jonas schlägt einen Freistoß gefährlich auf den kurzen Pfosten und hat diesen Plan wahrscheinlich nur Pi gesteckt. Jedenfalls steht der komplett blank vor dem Keeper und köpft den Ball gekonnt ein. Doch auch Urbanspor war gefährlich. Ein schneller Spielzug vom Kapitän eingeleitet, den Abwehrspieler getunnelt, Märker war schon bezwungen, doch glücklicherweise rettete der Pfosten. Direkt im Gegenzug machen wir es besser. Zunächst Angriff über links, der Gegner kann nur kurz in die Mitte klären, dann halt über die rechte Seite. Nori bringt von da eine schöne Flanke zurück auf den langen Pfosten und Felix steht dort, wo man als Stürmer stehen muss und macht das 2:0. Bis zur Pause machten wir dann hinten dicht und wenn doch mal was durch kam, war Märker halt zur Stelle.
In der Pause angekommen wussten wir, dieses Spiel ist noch lange nicht gewonnen. In schlechter Erinnerung ist dabei noch das Spiel von vor zwei Wochen, wo wir einen 2:0 Halbzeitstand verspielten.
Somit kamen wir aus der Kabine und wollten diese 3 Punkte behalten. Wir kämpften verbissen weiter und zunächst lief alles gut. Der Gegner hatte zwar nun mehr vom Spiel, aber kam noch nicht durch. In der 70. Minute dann der Knackpunkt. Dummes Foul im eigenen Strafraum und Urbanspor bekommt zurecht den Strafstoß. Doch Märker, der Teufelskerl, hält das Ding mit einer schönen Parade.
Nun liefen die letzten 15 Minuten. Unsere Kräfte ließen merklich nach, die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen nahmen immer weiter zu. Und so passiert es dann: Urbanspor macht den Anschlusstreffer, weil wir hinten nicht gut stehen. Die Spannung war zum Greifen nah, der Gegner warf noch einmal alles nach vorne. Im Gegenzug konnten wir kontern, doch auch mit mehreren Kristallern in guter Schussposition wollte der erlösende dritte Treffer nicht fallen. Zum Glück rächte sich das nicht und wir brachten das 2:1 über die Zeit.
Im Endeffekt das erwartete, spannende Spiel gegen einen schweren Gegner, der uns viel abverlangt hat. Ich bin sehr happy, dass wir diesmal mit Cleverness, Qualität und zum Schluss auch ein bisschen Glück diesen Sieg erringen konnten. Auf jeden Fall ist der Start in das Wochenende schon mal geglückt.
P.S.: Die Spuckattacke eines wütenden Urbanspor-Spielers nach Abpfiff wurde durch den SR nicht geahndet, stattdessen entschuldigte sich der Kapitän – einer der stärksten und auch fairsten Spieler der Liga – stellvertretend für diese Aktion auf dem Platz und auch nochmal in der Kabine. Größe zeigt sich eben nicht nur im Erfolg!
Gez. Beckenbauer